www.karstenhaustein.de
IndependenceLadoniaPostTuscolaWayne

Superzelle bei Tuscola/TX am 14.Mai 2008:

Der letzte Chase mehr als eine Woche vor Ende der Tour hielt überraschenderweise nochmal eine Superzelle für uns bereit, die vor allem durch ihre Dynamik beeindruckte, nicht nur in Bezug auf die recht schnelle Verlagerungsgeschwindigkeit der Zelle. Mithin unser erster high-speed-Chase, nachfolgend anhand des Textes der SChaPLe-Homepage dokumentiert - www.SChaPLe.com:


Um 9:35am begann ein Tag wie jeder andere zuvor. Die "Erfolge" des Vortages nagten noch immer hart an den Erwartungen des heutigen Tages, denn wie wir nun alle wissen: "Upper low dig, nothing big"! Der Unterschied zum Vortag bestand in erster Linie darin, dass anstelle von Zentral-Oklahoma heute Zentral-Texas auf dem Plan stand. Ein MCV (mesoscale convective vortex) befand sich über dem östlichen Südzentral-Texas *lol*, was im Bodenwindfeld für einen netten Ostwind sorgte. Obwohl uns allen gewiss war, dass die Fahrt wieder in einem 300-Meilen-Bust (oneway) enden könnte (Stichwort: murmeltier-tag-reloaded.com), war die Entscheidung den Versuch zu wagen klar. Denn dies war die WIRKLICH letzte Chance für SChaPLe 2008!

Ohne große Erwartungen brachen wir schon gegen 11am gen Texas auf. Die Fahrt verlief bis Jacksboro für die Einen etwas weniger unterhaltsam, für den Anderen etwas mehr. Nach 3 Stunden und 190 Meilen Fahrt gab es einen kurzen Kartencheck. Die wichtigste Entscheidung des Tages stand an. Im südwestlichen TX formierten sich schon am frühen Nachmittag einzelne Gewitter entlang der Dryline, während weiter östlich (im Bereich des MCV) jede Menge Unaufgeräumtes von der vorangegangenen Nacht rumwaberte. Höhere Windgeschwindigkeiten im 850 und 700 hPa Niveau sowie eine bessere Richtungsscherung entlang der Dryline im Panhandle von Texas ließen uns eine östlichere Route einschlagen. Es gab nur ein Problem: Eine Zone mit divergentem Bodenwindfeld lag laut der Mesoanalyse genau zwischen uns und der Dryline, was zu diesem Zeitpunkt einen "Sudden Death" jeglicher Konvektion in einem Gebiet, welches uns gerade so erreichbar erschien, nicht ausschloss. Wir fuhren dem Geschehen bis Abilene, TX entgegen - ein großer Steinwurf entfernt von Big Spring, TX. Etwa an diesem Ort entstand eine ganz ansehnliche Gewitterzelle, die sich bis zu unserer Ankunft in Abilene schon auf Höhe von Sweetwater, TX befand und nun eine südlichere Bahn einzuschlagen begann. In Abilene angekommen, konnten wir zum ersten Mal beäugen, was uns bis dahin noch nicht in dieser Art in den letzten 2 Wochen vor die Linse kam. Ein massiver Wolkenturm mit einem schönem Entrainmentbereich und scharf begrenztem Amboss.

Höchst positiv wurde ebenfalls zur Kenntnis genommen, dass das mobile Internet diesmal ohne zusätzliche Wutausbrüche funktionierte ... zumindest temporär. Dieser Fakt half die Route der nächsten 3 Stunden zu optimieren und die Zelle zumindestens für 1.5 Stunden in minimaler Entfernung zu bestaunen. Viel Zeit blieb dennoch nicht. Den ersten "close encounter" durften wir auf einer Farmroad zwischen Buffalo Gap und Tuscola verzeichnen. Eine sehr lebendige Dynamik des Gesamtgebildes war nicht von der Hand zu weisen. Tiefe Wolken strömten aus östlichen Richtungen in die sehr tiefe Basis des Aufwindbereichs hinein. Etwas darüber folgten Wolkenfetzen einer südwestlichen Trajektorie, was imposant die Scherung veranschaulichte. Ein White-Out südlich einer Zone, die die Meso beschrieb, verkündete vom sehr schnell heraufziehenden RFD und veranlasste bald zum Aufbruch. Die Straßenführung war dürftig, durch mal mehr mal weniger bergig/hügeliges Terrain. Der Weg führte für 4 Meilen vorerst weiter nach Süden nach Ovalo, anschließend ging es etwa 30 Meilen Richtung Osten. Für das sehr anmutige Gebilde dieser Superzelle wurde mittlerweile eine Tornado Watch für das County Callahan ausgegeben, mit imminenter Gefahr für einen Ort, den wir etwa 6 Meilen südlich passieren sollten. Es war beeindruckend wie schnell die Zelle vorankam. Vorm Ende der Straße nach Osten gab es einen kurzen Stop, bei dem wir uns wieder unter einer äußerst turbulenten Wolkendecke befanden, in der die Atmosphäre ordentlich entgegen des Uhrzeigersinns gerührt wurde. Dabei waren wir so nah am Geschehen dran, dass wir innerhalb weniger Minuten vom ordentlichen Inflow aus Ost über die anschließende Windstille direkt in den rasanten Outflow des RFD gerieten. Das Radar bestätigte ein ordentliches Hook-Echo nordwestlich unserer Position, was die Daseinsberechtigung dieser Zelle einmal mehr bestätigte.

Die folgende Stunde von etwa 7 bis 8pm wurde damit verbracht 30 Meilen nach Süden zu fahren, um dann wieder 30 Meilen nach Osten zu kommen und mit viel Glück noch vor Sonnenuntergang den Weg der Zelle weitere 20 Meilen nordöstlich vor Comanche zu kreuzen. Der Unmut über die bescheidene Streckenführung in diesem Gebiet konnte zum Teil auch auf die Autonet Box abgewälzt werden, die sich wieder ignorant gegenüber unseren Bedürfnissen zeigte und nicht das Verlangen nach Internet stillen konnte. Vor Comanche gab es kurz vor Sonnenuntergang den letzten Stop vorm Abendessen. Eine äußerst intakte Flanking-Line mit rotierenden horizontalen Wolkenrollen, die Richtung Meso zogen, zeugten von der Lebendigkeit der Zelle und der Beschaffenheit der atmosphärischen Umgebung. Erstaunlicherweise produzierte die Zelle nach unserem ersten Augenkontakt in Abilene keinen sichtbaren Amboss mehr, so dass der radarlose Betrachter aus einiger Entfernung nur ein gähnendes Sommergewitter vermuten würde. Tatsächlich war aber auch jetzt noch deutliche Rotation präsent, was auch daran lag, dass trotz vorangeschrittener Tageszeit noch eine Menge Energie zur Verfügung stand - entgegen anderslautender Berichte ;-).


Hier alle Bilder auch als zip-File zum Download!

12
da ist wohl was schiefgegangen :-)da ist wohl was schiefgegangen :-)
da ist wohl was schiefgegangen :-)